„Alles eine Frage der Motivation?!“

Daniel Sorgegeld, Reporter von Radio Oberhausen, besucht Motivationsexpertin Kerstin Abrahams in ihrer Coaching-Kitchen


Wer kennt das nicht: Es ist Silvester und wir nehmen uns wieder mal vor, unser Leben zu ändern. Dieses Mal aber wirklich! Schluss mit Zeit vertrödeln, Abgabetermine verschieben, ungesundem Lebensstil und Ziele verfehlen ...

Ein spannendes Thema und passend zum Jahreswechsel! Daniel Sorgegeld, Reporter von Radio Oberhausen, besucht Motivationsexpertin Kerstin Abrahams in ihrer Coaching-Kitchen. Beide machen es sich in der gemütlichen Küche bequem, während der Regen an die Fensterscheiben der Villa Hanau prasselt.

Abrahams kennt alle Facetten: „Die To-do-Liste wird immer länger, obwohl wir pausenlos versuchen den Berg wegzuschaufeln. Wir haben keine Lust, unliebsame Aufgaben zu erledigen und zögern es immer wieder hinaus. Jedoch: mit dieser ungewollten Selbstsabotage leben viele Menschen. Unser innerer Schweinehund hat Aufschieberitis, liegt bequem auf dem Sofa und kann sich so gar nicht aufraffen. Irgendwann wird dann die Zeit knapp und der Druck wächst. Der Widerwille wird stärker und wir erledigen die Aufgaben völlig lustlos.“

Soweit muss es nicht kommen, hier die besten Tipps zur Selbstmotivation

„Es ist nicht genug zu wissen, man muss auch anwenden, es ist nicht genug zu wollen, man muss es auch tun.“ Goethe


10 Tipps

  1. Fange an! Nicht: „Ich weiss..!“, sondern: „Ich mache..!“.
  2. Kläre das „Warum“!!! Welche Motive triggern bei Dir? Was funkelt Dich an? Ist das Bedürfnis nicht stark genug, dann ist die Motivation auch geringer.
  3. Kläre die Aufgabe und das damit verbundene konkrete Ziel – kein Vorhaben! „Ich würde gerne weniger wiegen“ ist kein Ziel. Das Ziel positiv formulieren: „Ich nehme 5 kg ab und bin dadurch beweglicher.“
  4. Zerlege das Ziel in viele kleine Teilschritte.
  5. Stelle Dir das erreichte Ziel möglichst genau vor, also mit allen Sinnen. Unser Gehirn braucht konkrete Bilder.
  6. Versuche Dich nicht von Glaubenssätzen leiten zu lassen: „Du kannst sowie so nix!“ und „Du hast zwei linke Hände...“
  7. Rede mit anderen darüber. Gründe mit Gleichgesinnten einen „Erfolgsclub“.
  8. Bei einem Ziel, das länger dauert, z. B. „Einen neuen Job suchen“, kleine Zwischensteps planen. Schreibe einen Maßnahmenplan: Stellenanzeigen sichten, Bewerbungsmappe erstellen und dann genau aufschreiben. Externe Hilfe holen, z.B. Coach für Bewerbungstrainings.
  9. Für kurze Ziele: To-do-Listen anlegen und immer einen Übertrag von den nicht erledigten Dingen für den nächsten Tag machen. Wichtiges und Dringendes unterscheiden.
  10. Belohne Dich, wenn Du ein Teilziel erreicht hast: Kaufe Dir einen Strauß Blumen oder gönne Dir eine Massage! Feiere Deine Erfolge!
  11. Und wenn gar nichts hilft: Lass es sein! Manchmal ist die Methode nicht Deine, manchmal ist die Zeit noch nicht reif!

Von dem einstündigem Interview ist ein kurzer Stream angehängt.


Dateien